Ihre Internet Explorer Version wird nicht unterstützt. Upgrade notwendig.

Rückblick auf die WANO BGM 2019


Bei dem WANO BGM 2019 diskutierten die delegierten Führungskräfte über die Herausforderungen, vor denen die Branche in den nächsten Jahren steht. Die Veranstaltung stand unter dem Motto: „30 Jahre WANO: Gemeinsam eine sichere Zukunft schaffen.”

Zu den wichtigsten Themen gehörten außerdem die Unternehmensführung, die notwendige Unterstützung für Neuzugänge der kerntechnischen Branche und für neue Anlagen, die sichere Aufrechterhaltung eines zuverlässigen Personalbestands, Innovationen der Branche und der Ausblick der jungen Generation auf die nächsten 30 Jahre der kerntechnischen Branche. Es nahmen etwa 450 Führungskräfte der WANO Mitgliedsunternehmen an dieser Veranstaltung teil.   

Susan Landahl von Exelon Generation hielt eine beeindruckende Grundsatzrede über die Bedeutung der Führungskräfte für die Gewährleistung einer starken Performance der Kernkraftwerke. Bei dem BGM gab es auch eine besondere Veranstaltung zum 30-jährigen Bestehen der WANO. Dabei wurden wichtige Persönlichkeiten aus der Geschichte der WANO in Anerkennung ihrer bedeutenden Beiträge zur weltweiten nuklearen Sicherheit mit einer Ehrenmedaille ausgezeichnet. Zu den Geehrten gehörten frühere Vorsitzende, Präsidenten und geschäftsführende Direktoren sowie die Gründerväter der WANO: der verstorbene Lord Marshall of Goring, der erste WANO-Vorsitzende (seine Ehrenmedaille nahm seine Witwe, Ann, The Lady Marshall of Goring entgegen), Zack Pate, WANO-Vorsitzender im Ruhestand und Nikolai Lukonin, der erste Präsident der WANO.
 
Bei der Veranstaltung wurde Dr. Nikolai Sorokin, Deputy Director General – Inspector General of Rosenergoatom, zum nächsten WANO-Präsidenten gewählt. Herr Sorokin lud die Delegierten zum nächsten WANO BGM ein, das 2021 in Prag, in der Tschechischen Republik stattfinden wird. 

In seinen abschließenden Ausführungen sagte der WANO-Vorsitzende Tom Mitchell: „Ich glaube, dass die bei der Konferenz geführten Diskussionen über unsere gemeinsamen Herausforderungen und die Maßnahmen, die wir zu ihrer Lösung einleiten müssen, für uns die Grundlagen zur Erweiterung der nuklearen Sicherheit und Zuverlässigkeit in den kommenden Jahren sein werden. Außerdem möchte ich Peter Prozesky für die in seiner Amtszeit geleistete Arbeit danken und wir wünschen ihm alles Gute für seinen Ruhestand.“